become fan in Facebook, menorca, horses, breedersfollow us on twitter, menorquin horses breedersmenorcahorses vimeomenorquin horses breeders on youtube_iconsubscribe our RSS, menorcahorses.com

Het Soerhuis | 0571 262603 | info@menorcahorses.com

  • Nederlands
  • English
  • Deutsch
  • Русский
  • Español
  • Italiano

Tradition
und Feste auf Menorca

 

Das Pferd ist der Hauptdarsteller aller Volksfeste, die den gesamten Sommer über auf Menorca gefeiert werden. Von Juni bis September lassen Pferde und Reiter, in schwarz und weiß gekleidet die Ersten, mit Schleifen, Stickereien und bunten Nelken geschmückt die Zweiten, jedes Jahr ein Ritual aufleben, dessen Ursprünge auf das 14. Jahrhundert zurückgehen.

Der Festtagskalender dieser Volksfeste ist folgendermaßen:

Juni, 23 und 24, Sant Joan in Ciutadella.
Juli, Ende des Monats, Es Mercadal, Fornells y Es Castell.
August, fast jedes Wochenende, Es Migjorn Gran, Llucmaçanes, Alaior, Sant Climent, Ferreries (24 und 25, Sant Bartomeu) und Sant Lluís.
September, 8 und 9, Mare de Déu de Gràcia in Maó.

Die traditionellsten Feste sind die von Sant Joan. Es handelt sich um ein religiöses Fest und sein Ursprung geht bis auf das 14. Jahrhundert zurück: die Ordensmitglieder des Heiligen zogen zu Pferd in Prozession zu einer kleinen Einsiedelei, um ihren Schutzpatron zu ehren. Die «caixers» sind die Reiter, die die verschiedenen Gesellschaftsschichten repräsentieren: die Kirche, den Adel, die Handwerker (Meister und Lehrling) und die Bauern (Landarbeiter - einer aus dem nördlichen und einer aus dem südlichen Teil des Gemeindegebiets); die «cavallers», der größte Teil der Reitertruppe («qualcada») sind alles Bauern der unterschiedlichsten Altersgruppen, von 7 und 8 Jahren bis zu über 70jährigen.

Das Fest beginnt am Sonntag vor dem 24 Juni, dem Tag des Schafes («Día des Be»). Ein Bauer, der mit Lammfellen bekleidet ist, so wie Johannes der Täufer, durchschreitet barfuß die Altstadtgassen Ciutadellas, begleitet von den «caixers», die auch zu Fuß gehen, und ladet alle ein, an der bald stattfindenden Festlichkeit teilzunehmen. Am 23, um Punkt 2 Uhr nachmittags, beginnt im Palast des «Caixer Senyor» (dem Adligen), der dem Fest für zwei Jahre vorsteht, das Fest mit dem «primer toc», dem ersten Mal, an dem der «flabiol», eine einfache aus Rohr geschnitzte Flöte ertönt, die zusammen mit einer kleinen Trommel während der gesamten Festlichkeiten den Rhythmus der Festakte anführt.

Die wichtigsten Plätze und ungefähren Uhrzeiten der Feste sind folgende:

23. Juni: 14,00 Uhr. Palast des «Caixer Senyor»; 18,00 Uhr. Plaça des Born, wo Pferde und Reiter ihre Kunstfertigkeit und Eleganz zum Rhythmus des «jaleo», der typischen Musik der Feste, zeigen; 19,30 Uhr. Einsiedelei Sant Joan de Missa, 3 Kilometer von Ciutadella; 21,00 Uhr. Gasse Ses Voltes, plaça de la Catedral; 23,30 Uhr. in den engen mittelalterlichen Gassen zwischen Ses Voltes und dem Museum der Bastió de Sa Font und Santa Clara.

24. Juni: ca. 10,00 Uhr. Proben der mittelalterlichen Reiterspiele auf dem Pla de Sant Joan, im Hafen von Ciutadella. Es werden die Reiterumzüge der Nacht in den mittelalterlichen Gassen wiederholt. Nachmittags, um 18,00 Uhr. wird die «la convidada» (die Einladung) zelebriert, wenn der adlige Reiter ins Rathaus einlädt, um bei den Reiterspielen zuzuschauen, die eine Stunde später auf dem Pla de Sant Joan stattfinden. Diese Spiele sind der spektakulärste und gefährlichste Teil der Feste und deshalb sind die erfahrensten Reiter dabei. Sie bestehen aus drei Prüfungen der Reiterkunst: «Ensortilla», Prüfung des Gleichgewichts und Zielsicherheit; «rompre ses carotes», Prüfung der Kunstfertigkeit pro Paar; und «córrer abraçats», die gefährlichste Prüfung, bei der die Pferde Seite an Seite im Galopp lospreschen, während die Reiter zusammen mit dem Arm auf den Schultern des anderen, das Gleichgewicht halten.

Das typische Getränk der Festlichkeit und der anderen Volksfeste der Insel ist der «gin», der Wacholderschnaps, der von den Engändern vererbt wurde, und der mit Limonade oder frisch gepresstem Zitronensaft getrunken wird. In fast allen Dörfern der Insel wird diese Mischung «pomada» genannt.

Zu Sant Joan und während der anderen sommerlichen Festlichkeiten ist das Pferd der menorquinischen Rasse einer der Hauptdarsteller, obwohl auch Pferde anderer Rassen dabei sind. Das Pferd der menorquinischen Rasse, das offiziell 1989 als inseleigene Rasse anerkannt wurde, muss vollkommen schwarz sein, schlank, mit runden Augen und wachem Blick, muskulös und stark, mit langen Beinen und noblem Charakter und elegantem und einfachem Erscheinungsbild. Es eignet sich für jede Art von Dressur, für die Benutzung des Sattels und zum Anspannen. Die Vereinigung der Züchter und Besitzer von Pferden der Menorquinischen Rasse unternimmt alle Anstrengung, um diese Pferde genetisch zu verbessern, die von den europäischen Pferdezüchtern, vor allem den Katalanen, Deutschen und Italienern, sehr geschätzt werden. Die Rasse ist, gemäß den letzten Studien, berberischen Ursprungs und es handelt sich um eines der wenigen vollkommen schwarzen Pferde, die in Europa erhalten sind. Da die Arbeiten auf dem Acker traditionsgemäß von Eseln ausgeführt wurden, hat sich das Pferd schlank und mit flinken Bewegungen erhalten, wodurch heute Exemplare von großer Schönheit, die ständig aufgewertet werden, vorhanden sind.

Der Schutzpatron wird auch in den Patronatsfeiern der anderen Ortschaften gefeiert, wo der «Caixer Senyor», der Adlige, durch den «Caixer Batle», den Bürgermeister oder einem Mitglied der Stadtverwaltung ersetzt wird.

Die Patronatsfeier der Insel wird am 17 Januar, Sant Antoni, begangen. An diesem Tag ruft man die Ankunft der Truppen des katalanisch-aragonesischen Königs Alfonso III der Liberale, im Jahre 1287 in Erinnerung. Zu jenem Zeitpunkt wurde die Insel der Krone von Aragón einverleibt, nachdem sie fast 400 Jahre lang unter maurischer Herrschaft gestanden hatte.

http://www.menorcaguide.info/…